Startseite

KJR-Vollversammlung am 27.11.

Zweimal im Jahr treffen sich die Mitgliedsverbände des Kreisjugendrings Fürstenfeldbrucks zum Austausch und um die federführenden Themen der Arbeit des Kreisjugendrings zu besprechen.

38 Delegiert_innen plus einige Gäste füllten den Saal im Haus für Jugendarbeit. Zentrales Thema der Vollversammlung im Herbst ist der Haushalt in Eckwerten und die Jahresplanung für das kommende Jahr. Der Haushalt wurde nach Klärung einer inhaltlichen Rückfrage einstimmig genehmigt und damit auch die geplanten Angebote u.a. im Bildungs- wie auch Ferienbereich verabschiedet.

Diskussion und einen regen Austausch gab es bei den Forderungen der Jugendarbeit anlässlich der Kommunalwahl. Vorbereitend haben einige Mitgliedsverbände Forderungen an den Kreisjugendring eingereicht, die im Rahmen der Vollversammlung diskutiert und letztendlich beschlossen wurden. Von den insgesamt 24 vorliegenden Forderungen der Bayerischen Sportjugend, der Jugend des Bund Naturschutz und vom Verein Turmgeflüster und Maisacher Würfel wurde zunächst in Forderungen an den Kreisjugendring und die Forderungen an die politischen Entscheidungsträger unterschieden. Die sechs abgestimmten Forderungen werden an die Kandidierenden für das Amt des Landrats weitergeben.

Die Forderungen aller Jugendverbände im Landkreis Fürstenfeldbruck im Überblick:

  • Keine weitere Schließung von Schwimmbädern & Erweiterung der Öffnungszeiten
  • Sportstätten für Fort- & Weiterbildungsmaßnahmen kostenlos zur Verfügung stellen
  • Kostenlose Bereitstellung von Räumen für offene Jugendarbeit
  • Weniger Bürokratie & mehr Unterstützung seitens der öffentlichen Hand bei außerordentlichen Großveranstaltungen
  • Zuschüsse zur Ausbildung für Jugendleiter_innen
  • Regionalität der Nahrung


Die von den Delegiert_innen abgestimmten Forderungen an den Kreisjugendring werden vom Vorstandsteam bearbeitet, Rückmeldung hierzu wird es an der nächsten Vollversammlung des Kreisjugendrings am 1.04.2020 geben.

Ein Antrag der Deutschen Gewerkschafsbund Jugend wurde kurzfristig als Tagesordnungspunkt aufgenommen. Ihr Antrag „Mobilität für alle Menschen in Bildung und Ausbildung“ wurde von den Delegiert_innen einstimmig beschlossen. Damit wird sich der Kreisjugendring Fürstenfeldbruck im Landkreis Fürstenfeldbruck dafür einsetzen, dass das sogenannte „365-Euro-Ticket“ für alle Schüler_innen und Auszubildende gelten wird. Außerdem wurde als neues Mitglied beim Kreisjugendring die Bayerische Fischerjugend begrüßt. Christian Groß stellte die Bayerische Fischerjugend und deren Tätigkeiten und Aktionen vor.